fbpx
zeit

Keine Zeit zu kochen?

Hast du keine Zeit, immer frisch zu kochen und gesund zu essen? Gibts bei dir öfters was unterwegs oder schiebst du gerne etwas in die Mikrowelle?

Fertigprodukte sind vom gesundheitlichen Aspekt her nicht die beste Wahl. Sie enthalten oft viel Fett, Salz und Zucker und sind arm an Ballaststoffen und Nährstoffen.

Frische Kost hingegen ist gesund, nährt deinen wundervollen Körper und unterstützt ihn gesund zu bleiben.

Selber zu kochen lohnt sich sowohl gesundheitlich, als auch finanziell. In diesem Beitrag erfährst du alles, was du dazu wissen musst.

Du hast keine Zeit?

14 Tipps & Tricks wie du das änderst!

1. Plane deine Woche

Durch die Planung weisst du, was du einkaufen musst und hast eine Idee, was du kochen möchtest. Somit kannst du dir täglich viel Zeit sparen. Eine Planung im Voraus ermöglicht dir auch, dass du die meisten Lebensmittel im Voraus einkaufen kannst und nur noch frische Lebensmittel während der Woche einkaufen musst.

Eine Entscheidungshilfe, was du kochen sollst, kann dir der Saison-Kalender bieten. Du findest ihn immer anfangs Monat unter Blog zum Herunterladen oder auf Instagram.

Zusätzlich habe ich für dich einen Menü-Planer erstellt. Diesen kannst du dir über den grünen Button herunterladen.

2. Vorkochen

Koche grössere Portionen und bewahre sie für die nächsten Tage im Kühlschrank oder Gefrierer auf. Mach mehr von (Salat-) Saucen, Reis oder Hülsenfrüchten. Dies erspart dir eine Menge Zeit, da Reis oder Bohnen zum Beispiel einige Zeit brauchen, bis sie weich sind.

3. Verpflegung für unterwegs

Weiss du bereits im Voraus, dass du unterwegs sein und keine Zeit haben wirst, zu Hause zu essen und du benötigst etwas zu essen? Mach dir ein Sandwich oder nimm dir eine Portion Vorgekochtes in einer wiederverwendbaren Dose mit.

4. Vorrat

Kauf dir Lebensmittel, die gelagert werden können auf Vorrat, damit du nicht jeden zweiten Tag einkaufen musst. Das kann zum Beispiel sein:

  • Linsen
  • Reis
  • Pasta
  • Bohnen
  • Buchweizen
  • Quinoa
  • Kichererbsen
  • Tofu
  • Tempeh

Diese Lebensmittel sind vielseitig einsetzbar. Ob auf dem Salat- oder Gemüseteller, auf einem belegten Brötchen, zu Burger oder Hummus verarbeitet oder eifach Pasta mit einer leckeren Sauce.

Was ich immer zu Hause habe ist das Mandelpüre von Soyana. Damit lassen sich Saucen, Smoothies, Porridges und vieles mehr zaubern. Das Mandelpüre ist im Soyana Online-Shop oder im Bio-Laden erhältlich.

Brot kannst du zum Beispiel in Scheiben schneiden und einfrieren. Wenn du Brot essen möchtest hast du es zu Hause und kannst es im Toaster wärmen und geniessen.

5. Gemüsekiste

Bestell dir beim Bio-Bauer eine Gemüsekiste und lass dir alle 1-2 Wochen frisches, saisonales Gemüse aus der Region liefern. Abwechslung ist so garantiert und du tust zusätzlich der Umwelt etwas Gutes. Auch hier liegt grosses Potenzial, um Zeit zu sparen.

6 Gründe für regionale und saisonale Lebensmittel findest du in diesem Beitrag.

6. Koche intuitiv

Verzweifelst du oft an Rezepten? Brauchht es doch mehr Zeit, als die erwähnten 20 Minuten?
Koche einfach worauf du Lust hast, statt mühsam nach Rezept. Schau, was du zu Hause hast und worauf du Lust hast. Was auf dem Teller ist, muss keinem Rezept entsprechen, aber dich nähren und ein Genuss sein.

7. Tiefkühlgemüse

Schau, dass du Tiefkühlgemüse zu Hause hast. Das Gemüse wird frisch eingefroren und enthält somit oft mehr Vitamine als das Gemüse, das tagelang im Supermarkt liegt. Solltest du kein Gemüse zu Hause haben oder ist der Markt / Supermarkt schon geschlossen, bist du bestens ausgestattet.

8. Vorbereitung

Wie allgemein im Leben, kann dir Vorbereitung auch beim Kochen helfen. Richte bereits am Morgen alles, was du für das geplante Menü benötigst. Sei das ein Brett, Messer, Schüsseln, Raffeln oder Gewürze und Öle (nur unverderbliche Lebensmittel!). Sobald du am Abend in die Küche kommst, kannst du direkt anfangen und musst nicht schon wieder überlegen was du brauchst und machen willst. Denn davon hattest du bestimmt über den Tag schon genug.

Jede Entscheidung benötigt Energie und Zeit. Mach dir dein Leben möglichst einfach.

9. Sparsam sein mit den Utensilien

Verwende nur, was du wirklich brauchst. Wenn du kannst, mach alles in einer Pfanne warm, verwende nur einen Teller und nur das Besteck, was du wirklich benötigst. Somit brauchst du für den Abwasch und das aufräumen weniger Zeit.

10. Kleine Stücke

Schneide das Gemüse in kleine Stücke, denn diese brauchen weniger Zeit zum garen.

11. Brot statt Kohlenhydrat-Beilage

Anstatt noch einen Topf aufzusetzen mit Nudeln, kannst du zum Beispiel einfach Brot aus dem Gefrierer auftauen / toasten und dazu servieren.

12. Gute Geräte und Küchenutensilien

Es kann Sinn machen, in ein gutes Messer, einen leistungsstarken Mixer oder andere Küchengeräte zu investieren, falls du bei der Zubereitung viel Zeit verlierst. Das ist aber überhaupt kein Muss. Stehst du am Anfang deiner Koch-Karriere, mach dir hier bloss keinen Stress! Ein gutes/scharfes Messer reicht meistens schon.

13. Nutze Pausen

Nutze die Zeit, bis alles auf dem Herd oder im Ofen fertig ist und spüle alles, was du kannst und räum auf. Dann hast du nachher weniger zu tun.

14. Rohkost

Rohkost wird nur zubereitet und nicht gekocht. Auch in der Rohkost gibt es aufwändige Rezepte, jedoch ist vieles sehr schnell zubereitet. Mach einfach eine grosse Schüssel Salat, einen Smoothie oder Zucchini Spaghetti/Nudeln mit einem Spiralschneider oder einem normalen Schäler.

Ein weiterer Vorteil von Rohkost ist, dass du über eine kleinere Menge mehr Nährstoffe aufnimmst. Denn durch die Verarbeitung und das Erhitzen verlieren die Lebensmittel an Nährstoffen.

Ich wünsche dir viel Spass beim Umsetzen und guten Genuss!

Was sind deine täglichen Herausforderungen? Welche Tipps wirst du gleich umsetzen?

Write a comment

veganhappiness.ch benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus.